Was beachten beim Kauf eines Laufstalls?!

Das Wort Laufstall ist natürlich eine sehr irreführende Bezeichnung, es ist weder ein Stall noch hat das Kleinkind die Fähigkeit oder Möglichkeit darin zu laufen. In der Regel handelt es sich um eine viereckige Konstruktion aus Holz, Metall oder Kunststoff. Der Boden des Laufstalls oder Laufgitters ist weich gepolstert, damit das Kind es bequem hat ( es sitzt oder bewegt sich ja meist auf dem Boden ) und sich nicht verletzen kann. Es bekommt Spielzeug hinein gelegt und kann sich so für kurze Zeit allein damit beschäftigen. Ein Vorteil ist, Mama kann mal duschen oder staubsaugen ohne befürchten zu müssen, dass das Kind unbeaufsichtigt ist und sich verletzen kann.

Der Vorteil für das Kind ist, dass es sich nicht ausgeschlossen fühlt, es sieht und hört die Mutter oder andere Familienangehörige und nimmt so weiterhin am Familienleben teil. Im Laufstall kann das Kind sich drehen, rollen und etwas krabbeln. Da der Bewegungsdrang ja immer größer wird, besteht natürlich die Möglichkeit so einen Laufstall zu erweitern durch Einbau oder Anbau zusätzlicher Gitter. Vielleicht klettert auch mal ein Elternteil oder Geschwisterkind mit hinein und spielt mit in dem kleinen “Gefängnis”. Dem Kleinkind dürfte das viel Spass bereiten.

Beim Kauf eines Laufstalles ist unbedingt darauf zu achten, dass die Verarbeitung von sehr guter Qualität ist. Natürlich dürfen keine Schrauben oder Nägel hervorstehen, am besten ist die Verarbeitung mittels Klebstoff ( natürlich absolut giftfrei ) oder durch stecken. Es gibt auch Kinderbetten, die als Laufgitter verwendet werden können. Hier ist zumeist ein Drahtgeflecht statt Gitterstäben aus Holz vorhanden. Dieser Draht muss fest sein, ohne lose Endteile. Auch sollen die Löcher so klein sein, dass die kleinen Fingerchen nicht hindurch passen.

Von der pädagogischen Seite her ist stets darauf zu achten, dass das Kleinkind sich nicht ausgeschlossen, eingesperrt oder bestraft fühlt, wenn es in dem Laufstall spielt. Trotz der Zeit, die es in dem Laufstall verbringt, sollte immer das Gefühl vorhanden sein, dass es zur Familie gehört und alles sieht und hört, was die Familie gerade macht.

Ab einem Alter von ca. 10 Monaten ist der Laufstall nicht mehr ratsam. Der Bewegungsdrang wird immer größer, das Kind krabbelt gerne und viel und lernt auch bald zu laufen. Dann sollte man die einzelnen Gitter dazu benutzen können um bestimmte Bereiche auszugrenzen, wie eine Treppe oder den Zugang zur Küche.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »