Sodbrennen ist mehr als nur ein quälender Schmerz

Man hat sehr vorsichtig und zurückhaltend gegessen und hofft, dass man dieses Mal vielleicht glimpflich davon kommen könnte. Ein paar Minuten geht es gut, aber dann spürt man ihn wieder, diesen brennenden Schmerz, der langsam den Brustkorb herauf wandert. Man muss auch noch aufstoßen, und ein säuerlicher Geschmack macht sich im Mund breit. Das ganze Vergnügen eines leckeren Mahls ist vernichtet, zurück bleiben Schmerzen und Unwohlsein.

Der Mechanismus bei Sodbrennen

Unter Sodbrennen versteht man eine Entzündung der Speiseröhre, die dadurch hervor gerufen wird, dass der sogenannte Mageneingangspförtner nicht mehr richtig schließt und dadurch Magensäure und Mageninhalt zurück in die empfindliche Speiseröhre fließen können. Der Mageneingangspförtner oder auch Speiseröhrenschließmuskel dient dazu, Speisen in den Magen durchzulassen, aber den Mageninhalt zurück zu halten. Verliert er an Stärke, so kann der extrem säurehaltige Mageninhalt viel zu weit in die Speiseröhre zurück fließen und dort großen Schaden anrichten.

Passiert das einmalig, so wird außer einem kurzen brennenden Schmerz, verursacht durch die Säure, nicht viel Schlimmes geschehen. Wird das Sodbrennen jedoch zum Dauersymptom und entwickelt sich zu einer chronischen Krankheit, kann das sehr ernste Folgen haben.

Langfristige Folgen bei Sodbrennen

Die Dauerentzündung der Speiseröhre durch die regelmäßige Reizung durch die Magensäure kann sie nachhaltig schädigen. Die Schleimhaut der Speiseröhre entzündet sich chronisch, und das kann zu Blutungen oder der Entstehung entzündeter Geschwüre führen. Es kann ebenfalls zur Narbenbildung und Verengung der Speiseröhre kommen; ein Prozess, der irreversibel ist.

Es scheint des Weiteren fest zu stehen, dass chronisches Sodbrennen zur Entzündung der Bronchien sowie in der Folge zu Asthma führen kann, da sich der Mageninhalt so ungehemmt ausbreiten kann, dass er Bronchien und Lunge erreicht. Auch chronische Halsentzündungen sind nicht selten. Die Säure, die bei Sodbrennen bis zurück in die Mundhöhle gelangen kann, schädigt zudem den Zahnschmelz und die Schleimhäute der Mundhöhle.

Therapien gegen Sodbrennen

Natürlich möchte man, dass eine Krankheit, die so weitreichende Schäden nach sich ziehen kann, möglichst schnell und möglichst schonend geheilt wird. Das erweist sich leider als gar nicht so einfach.

Ansätze aus der Schulmedizin bei Sodbrennen

Die Schulmedizin hat zwei Stoßrichtungen: eine auf Medikamenten basierende Reduktion der Säureproduktion beziehungsweise eine Neutralisierung der Säure, und einen chirurgischen Ansatz, bei dem der zu schwache oder geschädigte Mageneingangspförtner verstärkt wird. Die Therapie mit Medikamenten kann kurzfristig die Symptome lindern, jedoch haben diese Medikamente starke Nebenwirkungen, sollten nur kurzfristig eingesetzt werden und führen langfristig zu einer Verschlimmerung. Der Körper erzeugt in einer Gegenreaktion auf die Hemmung der Säureproduktion nur noch umso mehr Säure, um den Haushalt wieder auszugleichen. Werden dann die Medikamente abgesetzt, kommt es zu einer Verschlimmerung der Symptomatik.

Die Naturheilverfahren bei Sodbrennen

Der ganzheitliche Ansatz der Naturheilverfahren sieht nicht nur das eine Symptom, sondern will das Gleichgewicht innerhalb des Stoffwechsels und des Organismus wieder herstellen. Aber auch hier wird viel mit Medikamenten gearbeitet, wenn sie auch nicht so schädliche Nebenwirkungen haben wie die der Pharmaindustrie. Einen natürlichen Ansatz zur Heilung bei Sodbrennen findet man auf der Website http://gegensodbrennen.com/. Dort gibt es weiterführende Informationen, wie man ohne Operation oder Medikamente auf ganz natürliche Art sein Sodbrennen heilen kann.

Gegen Sodbrennen – Reflux nennt man den Rückfluss von saurem Mageninhalt aus dem Magen in die Speiseröhre (Ösophagus). Sodbrennen ist ein Sodbrennen Symptom. Refluxösophagitis.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »