Selbsständigkeit als Möglichkeit

Sich als Selbstständiger anmelden – diese berufliche Möglichkeit hatte sicherlich fast jeder Mensch schon einmal. Sein eigener Chef sein, kann sich seinen Aufgabenbereich nach eigenem Ermessen eigenständig unterteilen und man macht Sachen, welche einem wirklich Feude machen. Im Idealfall macht der Neuselbstständige dabei sein Hobby zum Beruf. Öfters ist der Weg in die Selbstständigkeit darüber hinaus ein Ausweg aus der Arbeitslosigkeit und ermöglicht dadurch die Möglichkeit auf eine bessere Finanzsituation. Aber der Weg in die Selbstständigkeit beinhaltet darüber hinaus riskante Probleme und beansprucht speziell in der ersten Zeit, selten sogar Jahren, erheblich viel Arbeitsaufwand und Kraft. In der Anfangszeit gibt es nämlich die Werbung von Kunden, die die Verwaltung und Absprachen mit den Behörden und letztendlich der nicht gerade geringen Zeitaufwand für das Erlernen der Buchführung und für den Rechnungsablauf. Ebenfalls müssen viele rechtliche Fragen erlernt werden. Diese Hürden schrecken viele zurück und ergänzend entwickelt sich die Furcht, dass die Existenzgründung nicht klappt und schlußendlich nur Ausgaben entstanden sind.

Durch eine gute Ablaufplanungen und einer guten Idee für ein Geschäft die Faktoren für ein größeres Risiko allerdings überschaubar. In der Anfangszeit einer Betriebseröffnung gibt es jedoch anfangs die Frage, ob sich die ausgedachte Idee zur Firmengründung überhaupt rechnen wird und woher das Startkapital kommen soll. Banken vergeben nicht gerne ein finanzielles Startguthaben, wenn nur geringe Sicherheiten und eigenes Kapital besteht. Den Dialog mit den Geldinstituten sollte der Neuselbstständige also gut einfädeln und überzeugend rüber kommen. Insbesondere sollte der Neuselbstständige von der entworfenden Idee auch selber zufrieden sein, ansonsten kann der Neuselbstständige auch den Sachbearbeiter nicht überreden. Die Grundlage für die anstehende Debatte mit den Geldinstituten bildet der Businessplan. Dieser beinhaltet zusätzlich zu der genau ausformulierten Idee für ein Geschäft sämtliche betriebswirtschaftlichen Themenbereiche, so z.B. alle voraussichtlich auftretenden monatlichen unbekannte und stete Kostenaufwendungen und die Umsatzerwartung.

An diesem guten Businessplan sieht die Bank, dass der Neuselbstständige sich tiefgreifend mit der Ablaufplanungen seiner Firma beschäftigt hat und sind eher bereit, einen Kredit zu gewähren. zusätzlich zu dem allgemeinen ökonomisches Wagnis, dass eine Firmengründung nach sich zieht, entwickelt sich das Wagnis, aufgrund eines Unfalls die Firma längere Zeit nicht mehr weiter machen zu können. Es wäre darum sehr von Vorteil eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu haben, sodass im eintretenden Fall nicht auf den Staat abhängig zu sein. Ebenfalls um die Rentenversicherung sollte sich Gründer eines Betriebes selber kümmern. Besonders; Insbesondere eine dauerhafte Erkrankung kann eine enorme Finanzbelastung mit sich bringen.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »