Keine Angst vorm Onkel Doktor

Viele Eltern halten noch immer an dem Glauben fest, ihr Kind könne mit falschen Versprechungen vor einem Arztbesuch beruhigt werden. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Wenn Eltern beispielsweise versprechen, die Spritze werde ganz sicher nicht weh tun, kann das negative Folgen haben. Schließlich ist nicht garantiert, dass es tatsächlich nicht weh tun wird – es ist sogar viel wahrscheinlicher, dass es ein wenig weh tut.

Werden die Kinder mit solch einer falschen Versprechung beruhigt, halten sie zwar still, bis es pikst, wissen aber spätestens danach, dass Mutter oder Vater sie belogen haben. Dann sind sie nicht nur von ihren Eltern enttäuscht, sondern bekommen auch noch größere Angst vor dem nächsten Arztbesuch. Darauf weist das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in Marburg hin.

Sinnvoller sei es, wenn der Vater oder die Mutter zum Beispiel von der eigenen Angst vor Spritzen erzählt, “und davon, dass es dann meist gar nicht so schlimm war”, erläutert das DGK. Da Kinder im dritten Lebensjahr beginnen, ihre Erlebnisse und Ängste im Spiel auszudrücken und zu verarbeiten, sollten Eltern der Angst vor dem Arzt auch auf diese Weise begegnen. Das Kind könnte beispielsweise mit einem Holzstäbchen in Papas Mund schauen, mit einer kleinen Taschenlampe in Mamas Ohren leuchten, oder gar mit einem Stethoskop den eigenen Herzschlag hören. Ganz sicher möchte es ihren Puppen oder Stofftiere auch einmal eine Spritze geben und sie danach trösten. Eltern können ihren Kinderarzt auch um einen Termin bitten, wenn das Kind gerade nicht krank ist. Dann hat es die Möglichkeit, eine positive Arzterfahrung zu machen. Viele Ärzte willigen ungern darin ein, da sie mit den tatsächlich Kranken bereits völlig ausgelastet sind. Andere wissen um die Brisanz dieses Themas, da sich solche Phobien weiterentwickeln und bis ins Erwachsenenalter halten können. Sie geben gerne die gewünschten Termine aus. Während eines solchen nimmt sich der Arzt Zeit für die Angst des kleinen Patienten und erklärt beispielsweise alle Untersuchungsgeräte.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »