Gräfin gesucht – Adel auf Brautschau

Gleich nach der Ankündigung einer neuen Dating-Show im Privatfernsehen schlugen die medialen Wellen hoch. Alle wussten bereits, ob die Sendung blödsinnig sein würde oder höchst unterhaltsam, obwohl noch nicht einmal die ersten Probesendungen abgedreht waren. Fakt war nur, dass der Berliner Privatsender Sat.1 im Sommer 2008 eine Single-Dokusoap mit dem Titel Gräfin gesucht – Adel auf Brautschau in den Äther zu schicken beabsichtigte, in der vier blaublütige Singles, die trotz Reichtum und Adelstitel bislang keine Frau abbekommen haben, um die Gunst bürgerlicher Damen buhlen.

Der renommierte Diplom-Psychologe Volker Drewes kennt die Faszination, die der entrechtete Adel noch immer auf uns Bürgerliche ausübt, und erklärt diese als “melancholische Utopie”.

Mit seriöser Partnersuche hatte das natürlich wenig zu tun, doch das lag auch sicherlich nicht in der Intention der Sat.1-Programmmacher. Geboten werden sollte solide Unterhaltung, nichts anderes. Und da die Grafen trottelig genug und die Bürgersdamen ausreichend hübsch waren, ist das Konzept ja auch halbwegs aufgegangen. Besonders originell jedenfalls war die Idee keineswegs, medienhungrigen adligen Spardenkern eine Plattform zu verschaffen: die ganzen Regenbogengazetten leben ja schließlich davon. Was debkt sich Sat.1 als Nächstes aus? Vielleicht ist jetzt eine Show für astrologische Partnersuche an der Reihe. Nun – warum nicht?

Wer wirklich eine langfristige und harmonische Partnerschaft sucht, ist bei einer professionellen Partneragentur mit Sicherheit erheblich besser aufgehoben. Die wenigen seriösen Anbieter sind zunächst am TÜV-Zertifikat für Sicherheit, Transparenz und Qualität im Internet zu erkennen. Weiterhin hat man die Möglichkeit, sich bei unabhängigen Partnerbörsen-Vergleichsseiten ein gutes Bild zu machen.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »