Die Rolle des Mythos in der Psychoanalyse

Bis zum Zweiten Weltkrieg etwa gehörten die abendländischen Mythen zum festen Kanon jedes Bildungsbürgers. Was heute die Ausnahme ist – das altsprachliche Gymnasium – war damals die einzige Form der höheren Schule, die es gab. Als Sigmund Freud in seinem Hauptwerk Die Traumdeutung (1900) den Grundpfeilern seiner Psychoanalyse mythische Namen gab, wussten seine Zeitgenossen, worauf Freud damit abzielte. Dies freilich ist heute etwas anders. Partnersuche, Sexualität, Aggression – all unsere heutigen Vorstellungen davon wurden maßgeblich durch Freud und seine Nachfolger geprägt. Am Beispiel des Ödipus- und Elektra-Komplexes erläuert dies der renommierte Diplom-Psychologe Volker Drewes.

In der sophokleischen Version tötet Ödipus unwissentlich seinen eigenen Vater. Als er später das Rätsel der Sphinx gelöst hat, erhält er als Belohnung Iokaste zur Ehefrau, wiederum ohne zu wissen, dass es sich um seine eigene Mutter handelt. Als er später, nachdem ihm Iokaste mehrere Kinder gebar, die Wahrheit erfährt, blendet er sich und irrt fortan als Blinder durch die Welt. Weil Freud in seiner psycholanalytischen Praxis entdeckt hat, dass junge Knaben zwischen dem dritten und fünften Lebensjahr unbewusst ihre eigene Mutter begehren und den Vater als Rivalen töten wollen, übertrug er die Ödipus-Tragödie namentlich auf dieses Phänomen. Auch junge Mädchen strebten danach, so Freud, ihren Vater zu besitzen und die Mutter zu bekämpfen. Carl Gustav Jung nannte diese weibliche Variante des Ödipus-Komplexes später “Elektra-Komplex”: In der griechischen Mythologie will Elektra den Mord an ihrem Vater Agamemnon rächen und stiftet dafür ihren Bruder Orestes an, ihre Mutter Klytämnestra und ihren Stiefvater Ägisthos zu töten.

Eine moderne Partnervermittlung unterscheidet sich von der althergebrachten Kontaktanzeige in Zeitungen dadurch, dass sie psychologische Erkenntnisse in ihr Matching-System mit einbezieht. Seit Freud hat sich die Psychologie freilich erheblich weiterentwickelt, und eine professionelle Partnerbörse in bestrebt, stets auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu sein.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (3 Stimmen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »