Arbeitgeber wissen selbst nicht, was sie suchen

Das Schlimmste für Viele ist der Jobverlust. Weniger wegen der Tatsache, dass man jetzt arbeitslos ist. Das finden einige über einen kurzen Zeitraum ganz angenehm, weil man so einen kleinen Urlaub hat. Das große Problem ist meist einen neuen Job überhaupt zu finden. Nicht nur, dass es mühsam ist Stellenangebote zu durchforsten, auch das Bewerben dort ist nervig und kräftezehrend, weil die Arbeitgeber oft nicht genau das hinschreiben, was sie suchen.

 

Wenn man wirklich effektiv einen neuen Job haben will, dauert es oft nicht lange, bis man ein Vorstellungsgespräch hat, doch auch hier merkt man oft, dass der Arbeitgeber eigentlich gar nicht so recht wusste, was er da geschrieben hat. Er sucht meist was komplett anderes. Oftmals hat er dies bereits mit jemand anderen besprochen, der genaue Vorstellungen davon hat, was in dem Beruf gefordert wird – ein Headhunter.

 

Aus diesem Grund ist es sinnvoll sich in jedem Fall einem Headhunter zuzuwenden. Dieser steht mit Arbeitgebern oft direkt in Kontakt und weiß meist besser als diese selbst, was sie suchen. Somit wird der unangenehmste Teil der kurzfristigen Arbeitslosigkeit erheblich erleichtert und die Arbeitslosigkeit bleibt auch nur kurzfristig. Denn man sollte bedenken, dass jeder Tag, den man arbeitslos ist, ein Tag ist, dem man dem potentiellen Arbeitgeber gegenüber rechtfertigen muss.

Nachdem man in die Kartei des Headhunters aufgenommen wurde, wird man im Falle einer freien passenden Stelle von diesem kontaktiert und kann sich umgehend bewerben und mühsam hunderte Stellenausschreibungen ansehen zu müssen, welche sowieso in den meisten Fällen schlecht formuliert sind und somit wenig helfen.

1 Stern (sehr schlecht)2 Sterne (schlecht)3 Sterne (befriedigend)4 Sterne (gut)5 Sterne (sehr gut) (noch nicht bewertet)
Loading...Loading...



Weitere beliebte oder ähnliche Beiträge:

Dein Kommentar »